23
Sat, Mar

Food Hall in New York: Ferran Adrià macht mit

Leute, Forts.
Typography

Die Adrià-Brüder Albert und Ferran arbeiten an einem weltweiten Tapas-Bars-Netz. Das haben Insider längst vermutet. Nach Barcelona ("Tickets") ist nun New York an der Reihe, die Eröffnung ist Ende 2018  in einer Food Hall geplant. Mit von der Partie ist ebenfalls  Landsmann José Andrès, in den USA ein gefeierter Küchchenchef. Mehr...

 

 

 Frühere Nachrichten über Ferran Adrià:

Adrià zog in Madrid ein grosse Schau ab: Der Molekular-Pionier gab diverse Küchengeheimnisse preis, etwa wie man einen virtuellen Schinken oder oder eine Haselnuss-Caviar-Crème herstellt. Mehr...

Der Meister hat momentan keine Lust, für Gäste zu kochen. Adrià-Jünger können im familieneigenen Tapas-Restaurant 41Degrees oder in der angegliederten "Tickets"-Bar in Barcelona trotzdem Kostproben seines Wirkens ergattern - wenn sie geduldig sind. Wie einst "El Bulli" an der Costa Brava sollen die beiden Betriebe an der Avinguda Paral-lel ständig ausgebucht sein. Spannend macht es Ausnahmekönner Adrià, wenn es um seine Zukunftspläne geht. Er soll in einem "Labor" an einem geheimnisvollen Projekt arbeiten. Verständlich, dass er es künftig etwas ruhiger angehen will. Schliesslich hatte er jahrelang einen für Spitzenköche üblichen Arbeitstag. Das heisst, eine tägliche Präsenzzeit von zehn Stunden an aufwärts . Mehr...

 Ferran Adrià will Cash: 10 000 Spitzenweine kommen unter den Hammer